Unfallauto verkaufen: Ein unerwartetes Ende und der Weg danach

Unfallauto verkaufen: Ein unerwartetes Ende 
und der Weg danach

 
 
2000 - 2023         
       
       
       
       
       
       
           
JAN. FEB. MÄRZ
APR. MAI JUNI
JULI AUG. SEP.
OKT. NOV. DEZ.

WIE FUNKTIONIERTSread more
Bild
Unfallautos zu verkaufen

Ein Verkehrsunfall ist ein Schockmoment, den niemand erleben möchte. Der Puls rast, Gedanken kreisen und plötzlich stellt sich die bange Frage: Wie geht es weiter? Insbesondere, wenn das geliebte Auto sichtbare Schäden trägt oder gar nicht mehr fahrtüchtig ist. In diesem Blogbeitrag möchten wir die Möglichkeiten beleuchten, die sich nach einem solchen Unfall ergeben – und warum der Verkauf des Unfallautos oft eine überlegenswerte Option ist.

Der Schock nach dem Unfall: Erste Schritte

Nach einem Unfall ist der erste Gedanke oft nicht an das Auto, sondern an die eigene Sicherheit und die der anderen Beteiligten. Sobald sichergestellt ist, dass keine Person verletzt ist, geht es an die Begutachtung des Fahrzeugs. Dabei sollte stets bedacht werden:

  • Polizei und Versicherung: Bei erheblichen Schäden oder bei Unklarheiten über den Unfallhergang sollte unbedingt die Polizei hinzugezogen werden. Unabhängig davon ist es wichtig, den Unfall der eigenen Versicherung zu melden, selbst wenn man nicht der Verursacher ist.

Kann man das Auto noch retten?

Hier hängt vieles von der Schwere des Unfalls ab. Bei kleineren Blechschäden mag die Antwort klar sein, doch bei schweren Verformungen oder technischen Defekten nach dem Crash wird es komplizierter:

  • Werkstattbegutachtung: Eine fachkundige Meinung ist Gold wert. Eine Werkstatt kann abschätzen, welche Reparaturen nötig sind und wie hoch die Kosten dafür ausfallen werden.
  • Wirtschaftlicher Totalschaden: Dieser Begriff taucht häufig auf, wenn die Reparaturkosten den Restwert des Fahrzeugs übersteigen. In solchen Fällen raten Experten oft von einer Reparatur ab.

Versicherung – Freund oder Feind?

Nach einem Unfall wird meist die Versicherung ins Spiel gebracht:

  • Vollkasko: Bei einer Vollkaskoversicherung werden auch selbstverschuldete Schäden am eigenen Auto übernommen.
  • Teilkasko: Sie deckt bestimmte Schäden wie Brand, Diebstahl oder Wildunfälle ab, aber nicht die Schäden am eigenen Auto durch einen selbstverschuldeten Unfall.
  • Keine Kasko: Wer nur eine Haftpflichtversicherung hat, bekommt Schäden am eigenen Auto nicht erstattet, es sei denn, der Unfall wurde von jemand anderem verursacht.

Doch selbst wenn die Versicherung zahlt, muss man oft mit einer Hochstufung und somit höheren Beiträgen in den kommenden Jahren rechnen.

Unfallauto verkaufen – Eine sinnvolle Option?

Der Verkauf des Unfallwagens kann aus verschiedenen Gründen attraktiv sein:

  • Liquidität: Statt Geld für eine möglicherweise teure Reparatur auszugeben, erhält man durch den Verkauf des Autos sofortige finanzielle Mittel.
  • Sorgenfreier Verkauf: Der Verkauf eines Unfallwagens kann kompliziert sein, da private Käufer oft skeptisch sind. Hier kommt CashforCars.de ins Spiel. Als Experte für den Ankauf von Unfallfahrzeugen bieten sie einen unkomplizierten und fairen Prozess.

Fazit

Ein Unfall ist immer ein unangenehmes Ereignis, und die Zeit danach ist oft geprägt von Unsicherheit. Doch es gibt Wege, den finanziellen Schaden zu begrenzen und neue Wege zu gehen. Der Verkauf des Unfallautos, insbesondere mit Partnern wie CashforCars.de, kann dabei eine attraktive Lösung sein.

Angebot einholen

Du bist bereit, Dein Auto zu verkaufen? Dann füll unser Angebotsformular aus, und einer unserer Fahrzeugankäufer wird sich innerhalb weniger Minuten mit Deinem individuellen Angebot bei Dir melden.

ANGEBOT ERHALTEN